Anmeldung:

Nutzer: Kennwort:
Weitere Themen:
Schlagworte:

Stadtanzeiger 07/2020

Werte Leserinnen und Leser!
„Schätzt Eure Lehrer wert“

Unter diesem Motto begingen am Freitag, den 12. Juni, die Abschlussklassen ihren letzten Schultag! Man könnte meinen, dass Elisa Sielaff diese Worte in der letzten Ethikstunde mit ihrem Lehrer, Herrn Lucas, eingefallen wären. Dafür ein herzliches Dankeschön an die Absolventen!

Was vor Pfingsten noch unmöglich erschien, konnte jetzt mit einem Hygienekonzept, erstellt von Melissa Wald und Raphael Coccejus in Absprache mit unserem Schulleiter, mit entsprechendem Abstand umgesetzt werden. Ich persönlich glaube, dass noch nie so viel Absperrband an einem letzten Schultag gebraucht wurde, wie in diesem Jahr! Die Vorbereitungen: Säuberung des Pausenhofes sowie des Schulumfeldes, Graben eines Pflanzlochs und Bereitstellung von Erde und Wasser wurden am Donnerstag durch die 10a getroffen. Die Klasse 10b erklärte sich für die Frühstückstafel am Freitag verantwortlich. Und natürlich gab es auch Plakate als Hinweis auf das Ereignis.

Dann war es soweit, dass am Freitag die Schülerinnen und Schüler der Halbgruppen empfangen und von den Lehrern Parkgebühren erhoben wurden. In diesem Jahr sollten die Schüler aber erst einmal in ihre Klassenräume gehen. Dort wurden sie nacheinander von den Absolventen abgeholt und auf dem Rasen platziert. Danach wurden die Lehrer zum Frühstück gebeten und das Programm konnte mit dem Eröffnungstanz der Schülerinnen und Schüler beginnen. Anschließend gab es ein großes Dankeschön für die Klasseleiterinnen Frau Kretzer und Frau Sterba, sowie für unseren Schulleiter Herrn Klose!

Kleine Spiele mit Abstand und ein „Tanzbattle“ mit Herrn Lucas und Frau Wagner bildeten den Abschluss. Im Anschluss begleiteten die Fachlehrer ihre Schüler in die Klassenräume zum Unterricht und die 10. gingen zur Baumpflanzung. Das ist schon zu einer schönen Tradition geworden und wurde von der MZ und Frau Pommer begleitet. Nach dem“ Pflichtteil“ wurde die Grundschule besucht und der Vormittag ging mit einer „Würstchengrillzeit“ seinem Ende zu.

Am darauffolgenden Montag begannen die mündlichen Prüfungen, bei denen die Schülerinnen und Schüler nachweisen können, was sie in den letzten Jahren gelernt haben.

Zur Zeugnisausgabe am Freitag, den 10. Juli, werden sie in der Turnhalle die Ergebnisse ihrer Arbeit überreicht bekommen. Stolz und zufrieden werden sie ihren Eltern in die Augen schauen können! Mal sehen wer in diesem Jahr den Geldbetrag für den besten Durchschnitt erhalten wird. Darüber werden wir in der nächsten Ausgabe berichten.

 

Mit freundlichem Gruß

P. Wagner

Stadtanzeiger 06/2020

Werte Leserinnen und Leser!

Wieder normal?

Wir sind im Modus der Veränderungen bisheriger „Coronabestimmungen“ in unserem Land. Bisher gab es keine weiteren Infektionen! Das heißt, wir haben es geschafft, uns mit dem Virus zu arrangieren, seine Gefahr erkannt zu haben und mit ihm zu leben.

Das Homeschooling hat für viele Schülerinnen und Schüler nebst ihren Familien gut funktioniert. Ob er Früchte oder Früchtchen getragen hat, werden wir in den nächsten Schulwochen sehen können.

Die Absolventen der 10. Klassen haben ihre schriftlichen Prüfungen in den Kernfächern an einem ungewohnten Ort: der Turnhalle, geschrieben. In der Vorbereitung hat hier unser Hausmeister einige Schweißtropfen verloren. Danke ihm und den begleitenden Lehrern! Nach den Pfingstferien werden sie die Noten verkünden! Somit können die Schüler in die nächste Phase der mündlichen Prüfungen eintreten, um die Abschlussergebnisse optimal gestalten zu können! Viel Erfolg dabei!

Nach den Ferien wird jede Klasse entsprechend den Gruppen im Fach Hauswirtschaft jeweils an einem Tag der Woche in der Schule im Wechsel mit dem Homeschooling sein. Jede Klasse geht dabei ihre eigenen Wege im Gebäude sowie in den Pausenbereich. Darüber wurden die Schüler schon in den Klassenleiterstunden vor den Ferien informiert!

Wenn jeder sich an den Hygieneplan hält, sollten die folgenden Schulwochen infektionsfrei absolviert werden können! Also bitte, Abstand halten, Maske zum Schutz des andern, Hände waschen und desinfizieren … und falls die Seife einmal alle sein sollte, nicht verzagen, den Erwachsenen Bescheid sagen … die helfen … ganz sicher!

Im Namen meiner Kolleginnen und Kollegen wünsche ich allen ein sonniges Pfingstfest im Kreise ihrer Familien, auch wenn wir auf viele liebgewonnene Traditionen in diesem Jahr verzichten müssen!

Bleiben Sie weiterhin gesund!

 

Mit freundlichem Gruß
P. Wagner

Stadtanzeiger 05/2020

Werte Leserinnen und Leser!

„Coronazeit“

am Montag, dem 16.03.2020, wurde unsere Schule wegen dem Corona- Virus geschlossen.

Der Unterricht wurde auf zu Hause im Homeschooling verlagert. Das war für unsere Schülerinnen und Schüler sowie die Lehrerinnen und Lehrer neu und eine große Herausforderung. So manche Hürde wurde auf beiden Seiten und natürlich in den Familien überwunden. Nun haben sich alle mit dieser Lernplattform- Moodle-vertraut gemacht.

Trotzdem freuen sich sicher alle, dass der Unterricht in der Schule wieder los geht. Freunde treffen, wenn auch mit Maske und in einem entsprechenden Abstand, ist total schööön!

Viele hygienische Anforderungen sind beim LEBEN MIT CORONA einzuhalten, aber auch das schaffen wir gemeinsam!

Die Wiedereröffnung unserer Schule begann am Donnerstag, dem 23. April, mit den Abschlussjahrgängen Stufe 9 und 10. Hier wurde der prüfungsvorbereitende Unterricht gestartet. Alle mussten eine Bescheinigung mitbringen, in dem die Gesundheit bestätigt wurde.

Am Montag, dem 4. Mai, wird die schrittweise Aufnahme des Schulbetriebes basierend auf der Eindämmungsverordnung, Hinweisen des Kultusministeriums und den personellen und örtlichen Gegebenheiten an unserer Schule realisiert. Die einzelnen Klassen kommen tageweise zu den Abschlussklassen hinzu und werden in zwei Gruppen geteilt! In der Zeit, wo die Schüler nicht in der Schule unterrichtet werden, erhalten sie wieder die Fernbeschulung über das Moodle. Bis zu den Pfingstferien ist jeder Schüler so mindestens einmal wieder in der Schule. In den Ferien erhalten alle die Möglichkeit, sich mit schulischen Aufgaben über die bekannte Lernplattform zu beschäftigen. Die 10. Klassen werden am 11. 13. und 15. Mai ihre schriftlichen Deutsch-, Englisch- und Matheprüfungen absolvieren müssen. Wünschen wir ihnen dazu viel Konzentration und Erfolg! Den Lehrern wünsche ich persönlich gute Nerven bei der Kontrolle! Wünschen wir uns allen in der nächsten Zeit Gesundheit und Durchstehvermögen!

Dieses hat und hatte unser langjähriger Vorsitzender des Fördervereins der Sekundarschule „Thomas Müntzer“ Allstedt, Herr Peter Behn, auf alle Fälle! Er hatte am Montag, dem 14. April, seinen 80. Ehrentag, zu dem wir ihm natürlich alle ganz herzlich gratulieren und ihm alles Gute wünschen! Bleiben Sie weiterhin gesund und uns als Ehrenvorsitzender des Freundes- und Förderkreises gewogen!

 

Mit freundlichem Gruß,

P. Wagner

Stadtanzeiger 04/2020

Liebe Leserinnen und Leser!

 

Das Team der Sekundarschule „Thomas Müntzer“ Allstedt hofft von ganzem Herzen, dass es Ihnen und Ihren Familien gut geht und wir gemeinsam diese schwierige Zeit meistern werden!

Vom 16.03. bis 19.04.2020 sind alle Schulen und Kindertagesstätten geschlossen, um die Ausbreitung des Corona-Virus möglichst zu verlangsamen. Diese Zeit ist für uns Unterricht an einem anderen Ort, nämlich zuhause! Unsere Schülerinnen und Schüler arbeiten seit zwei Wochen im „Homeschooling“! Eltern und Geschwister sind sicher in die Aufgabenerledigung einbezogen.

Dank der guten medialen Vorarbeit durch Herrn Otto können alle Lehrerinnen und Lehrer in ihren Fächern mit den Kindern und Jugendlichen kommunizieren. Das ist noch nicht an allen Schulen selbstverständlich.

In den Moodle-Klassenkursen werden Aufgaben erteilt und Hinweise zu ihrer Erfüllung gegeben. Diese werden zu unterschiedlichen Zeitpunkten online oder in den Heftern kontrolliert. Dabei haben wir schon gesehen, dass viele regelmäßig arbeiten. Dafür an dieser Stelle ein ganz großes Lob!

Wichtig für den Kontakt zu unserer Schule wäre der Hinweis, dass es bei uns natürlich auch eine Notbetreuung gibt, welche die Eltern einen Tag vorher bis 12.30 Uhr unter der folgenden Nummer anmelden können: 034652 375!

 

Die Lehrerinnen und Lehrer, sowie das technische Personal wünschen Ihnen ein gesundes Osterfest im Kreis Ihrer kleinen Kernfamilie! Wir freuen uns Ihre Kinder wieder an unserer Schule unterrichten zu können, welche nach Corona wieder mit Kinderlachen erfüllt sein wird und wir wieder das gesellschaftliche Leben bereichern! Das braucht aber noch etwa Geduld! Bis dahin möchte ich Ihnen den versprochen Artikel der letzten Ausgabe präsentieren. Diesen schrieb Alina Steuer aus der Klasse 9a, für den Ethikunterricht:

 

Fastnacht – 25.02.2020

„170 Jahre Allstedter Karnevalsverein „Es schallt durch’s ganze Rohnetal, in Allstedt ist wieder Karneval. Allstedt, wo liegt diese Stadt? Sie ist eine Stadt in Sachsen- Anhalt und zählt rund 7700 Einwohner. Vor 170 Jahren lebten die Allstedter in einfachen Verhältnissen. Sie hatten viel Arbeit und wenig Abwechslung. Um ihr Leben interessanter zu gestalten gründeten sie den Gesellenverein. Aufgenommen wurden die Handwerksgesellen von Allstedt. Sie hatten sich Regeln und eine bestimmte Kleiderordnung ausgearbeitet. Bis heute, mit einer kurzen Unterbrechung, halten die Allstedter diese Tradition aufrecht.

Dieses Jahr bestand der Verein 170 Jahre. Das war ein Grund diesen „Geburtstag“ besonders zu gestalten. Am 25. Februar war es so weit. Gesellen und Bürger der Stadt trafen sich um 10.00 Uhr vor dem Vereinshaus. Da ging es schon stimmungsvoll los. Wir Sekundarschüler waren im Vorfeld schon sehr aufgeregt und erwartungsvoll. In unserem Schulhaus sorgten wir für Stimmung und führten eine Polonaise durch, der sich viele jüngere Schüler anschlossen. 11.30 Uhr ging es los! Wir liefen gemeinsam zum Heimatverein! Man glaubt es kaum, aber dort herrschte schon eine tolle Stimmung durch die Anwesenden. Der Höhepunkt war aber der Festumzug. Voran marschierte eine Kapelle, danach ordneten sich die ca. 60 Gesellen in 3er-Reihen ein. Sie hatten ihre Traditionskleidung an: schwarzer Anzug, weißes Hemd, weiße Handschuhe und einen schwarzen Zylinder. Alls sahen toll aus! Voller Neugier sahen wir dann die vielen bunt geschmückten Wagen an uns vorüberziehen. Ein Lob an die vielen Vereine, die sich dafür schöne Motive haben einfallen lassen. Mir persönlich haben die Fahrzeuge mit den toll geschminkten und kostümierten Tänzerinnen am besten gefallen. Aber der Wagen vom Angelverein war auch sehr schön, ein großer Hecht hing im Netz. Nach den Wagen liefen die Schüler der Grundschule und danach reihten wir uns ein! Von der Musik hörten wir kaum etwas, deshalb haben wir unsere Musikboxen angemacht und coole Stimmungsmusik gehört. Dadurch konnten wir mitsingen und tanzen! Die Route führte fast durch ganz Allstedt. Viele Schaulustige säumten die Straßen. Punkt 14.00 Uhr waren wir wieder an der Schule. Wir waren richtig geschafft und doch voll guter Stimmung, weil der Karnevalsumzug wieder einmal gezeigt hat, dass Allstedt so eine tolle Veranstaltung organisieren kann. Dieses Jubiläum wurde noch von vielen Menschen bis Mitternacht gefeiert. Bei der nächsten Geburtstagsfeier werde ich mich bestimmt noch aktiver beteiligen!“ Danke, für diesen Artikel!

 

Mit freundlichem Gruß, P. Wagner

Bitte bleiben Sie weiterhin gesund!

Stadtanzeiger 03/2020

Unsere Schule in Faschingslaune

 

Werte Leserinnen und Leser!

 

Am Dienstag, den 25.02.2020, feierte der Allstedter Gesellenverein seinen 170. Geburtstag und alle feierten mit. Schon im Herbst erhielten wir vom Vorstand eine Einladung und überlegten, wie wir diesen Faschingstag gestalten könnten. Als wir unsere Schülerinnen und Schüler fragten, wollte der größte Teil natürlich dabei sein. Wie sie es erlebten, werden sie in der nächsten Ausgabe erfahren. Bevor aber dieser Projekttag stattfinden konnte, gab es einige Vorbereitungen zur Sicherheit und Gestaltung!

Bis zur 4. Stunde war Unterricht, dann verwandelte sich die Schule in eine Kostümparty mit toller Musik und Polonaiseschlangen. Alle, die sich vorher angemeldet hatten, bekamen von Frau Kohl Mittagessen, ein Würstchen und Tee für ein wohliges Bauchgefühl. Gegen 12.30 Uhr ging ein bunt geschmückter Zug mit Winkelementen und Plakaten (gestaltet von Frau Jaros und Herrn Reinhardt) in Richtung Heimathaus, wo die Bajazzos schon auf uns warteten und uns zum Stellplatz führten, an dem wir den gesamten Umzug verfolgen konnten und uns dann vor der Feuerwehr einreihten.

Also konnte uns nichts passieren, außer einige geschwollene Füße für Kinder, die das „lange Laufen“ nicht so gewöhnt sind …! Aber wir hatten ja auch Paul aus der 7a mit der Sanitasche in unseren Reihen.

Eine „1 mit Sternchen“ können sich aus meiner Sicht alle Gesellen und Gesellinnen für diesen hervorragend organisierten Tag eintragen lassen, den sogar der Himmel mit Sonnenschein belohnte. Ich bin stolz, dass ich Teil dieser tollen Veranstaltung sein durfte und, dass es Heiko und sein Team erreicht haben, viele „Allstedter“ an diesem Geburtstag zu einer „großen Familie“ zu einen und ein jeder „des Lobes voll“ war. Wie viel Mühe haben sich die Beteiligten des Umzuges gemacht, um die Geburtstagskinder zu ehren, manch einer hatte Gänsehaut beim Einbiegen in den „Plus“, an dem sich alle Gesellen bei ihren Gästen bedankten, mit denen sie bis in die Nachtstunden feierten!

Mit viel Eifer und Schweiß gestalteten die Männer in den Farben gelb, blau und etwas weiß! Die Frauen säuberten die Räume und dekorierten sehr fein mit vielen kleinen Primelein!

Viele haben mitgemacht und dabei nicht nur an sich gedacht. Gute Ideen sind es wert, dass man sie besonders ehrt! Mein Wunsch: In der Zukunft wäre es schön, könnten wir alle den „Plus“ wieder öfter von innen seh’n!

 

Mit freundlichem Gruß
P. Wagner

Stadtanzeiger 02/2020

Halbjahresergebnisse 2019/20


Werte Leserinnen und Leser!

 

Am 7. Februar werden die Schülerinnen und Schüler unserer Schule ihre Zeugnisse aus der Hand ihrer Klassenleiter erhalten. Ein meist schöner Freitag, an welchem jeder sein Leistungs- und Sozialverhalten von den Fachlehrern bescheinigt bekommt. In den Halbjahreskonferenzen wurden die Ergebnisse im Beisein der Eltern- und Schülervertretung ausgewertet. Aber das darf noch nicht offiziell „ausgeplaudert“ werden.

Zur Arbeit an unserer Schule gehören die Projekte in den verschiedenen Klassen. Miriam Schreier aus der Klasse 7b berichtet über „ Die Baumpflanzung“ am 28.11.2019.

„Wir sind ganz normal wie jeden Tag in die Schule gekommen. Da saßen wir im Klassenraum und haben verschiedene Artikel zum Thema Wald gelesen. Um 8.15 Uhr kam dann ein Transporter, der uns in den Forst gefahren hat. Dort begrüßte uns Adrian Schenk, ein ehemaliger Schüler unserer Schule, mit noch ein paar anderen Auszubildenden. Diese haben uns dann den Weg zu dem Ort, wo wir Bäume pflanzen sollten, gezeigt. Danach sollten wir Gruppen bilden und konnten dann mit der Arbeit loslegen. Adrian und die Jungs hatten schon Löcher vorgebohrt. Da mussten wir die Bäumchen 'reinpflanzen. Den Baum haben wir mit der ganzen Wurzel in das Loch gehalten, Erde darauf getan und geschüttelt, so dass die Erde 'runter rutscht, wieder Erde drauf und zum Schluss wurde alles festgetreten. Anschließend mussten wir mit zwei Fingern an dem Baum ziehen, um zu testen, ob dieser fest in der Erde sitzt. Wenn das so war, hatten wir alles richtig gemacht. Wenn nicht, mussten wir den Baum neu einpflanzen. Nach zwei Stunden waren alle von der körperlichen Arbeit ziemlich geschafft. Am Ende konnten wir die ganzen eingepflanzten Bäume sehen. Das sah sehr cool aus.“

Laura Schlenstedt schreibt in ihrem Bericht, dass auch der MZ-Fotograf da war und ein paar schöne Fotos gemacht hat. „Eins davon ist sogar in der Zeitung gelandet. Das hat uns alle sehr glücklich gemacht. Am Ende kam noch der Bürgermeister Herr Jürgen Richter. Danach haben sich der Förster und die Lehrlinge bei uns bedankt. Wir sind dann wieder zur Schule gefahren und noch über den Tag geredet. Alle fanden, dass es ein sehr toller Tag war und wir es sehr gern noch einmal machen würden.“

Übrigens haben die Schüler der Klasse 7b und ihr Klassenleiter, Herr Fiebig, ungefähr 600 Lärchen auf einer Fläche gepflanzt, auf der Borkenkäferbefallene Fichten vorher gefällt wurden waren. Eine supernützliche Arbeit, wie sie mir sicher beipflichten werden!

 

Mit freundlichem Gruß,

P. Wagner

Stadtanzeiger 01/2020

Glück und Erfolg im neuen Jahr

 

Werte Leserinnen und Leser!

Im Namen des Fördervereins, aller Schülerinnen und Schüler sowie aller Lehrerinnen und Lehrer der Sekundarschule „Thomas Müntzer“ Allstedt möchte ich Ihnen im Jahr 2020 viel Gesundheit, Glück und Erfolg wünschen. Mögen ihre persönlichen Vorstellungen hinsichtlich der Bildung und Erziehung oft mit den unseren übereinstimmen und Gegensätze durch vernünftige Gespräche zu einem gemeinsamen Ziel führen!

In diesem Zusammenhang möchte sich das Team zur Aktion „Weihnachten im Schuhkarton“ um Frau Bognitz für 36 liebevoll verpackte Geschenke bedanken, die von Lehrern, Eltern und deren Kindern bis zum 15. November bei uns abgegeben wurden. Signalisieren diese Pakete doch, wie wertvoll jeder Einzelne ist! DANKE!

Am Dienstag, dem 03.12., sowie am Mittwoch, dem 04.12.2019, unterstützten folgende Eltern die Klassenleiter bei dem Projekt“ Miteinander leben – Bräuche und Feiertage verschiedener Länder – zur Weihnachtszeit“ auf Burg und Schloss Allstedt: Frau Köhler, Frau Große, Frau Schenk, Frau Soos – ür die Klasse 6a – Frau Gebhardt, Frau Kunath und Frau Steinberg für die Klasse 6b. Mein herzlicher Dank geht an sie sowie die guten „Schlossgeister“ um Frau Becker!

Am Montag, dem 16.12.2019, fand unser „ Weihnachtssingen“ in der Aula statt. Das Programm gestalteten die Gitarrengruppe von Frau Frohberg, die Theatergruppe von Frau Haltenhof (… sie halfen auch bei der Schlossweihnacht am 14. Dezember), Schüler der Klasse 6a mit einer ganz wundervoll weihnachtlichen Geschichte und alle sangesfreudigen Schüler/-innen und Lehrer/-innen unserer Einrichtung. Die Moderation übernahm Herr Schneegaß. Technisch wurde das Programm durch vier Schüler der Klasse 9b in hervorragender Weise unterstützt! Mit leckeren Weihnachtsplätzchen reichte die Überzeugung sogar noch für das Aufräumen der Aula! Die Klassen 7b, 8b und 10b führten in der Adventszeit Kuchenbasare durch und weckten die Lebensgeister der Schulangehörigen auch mit leckeren Würstchen am 20. Dezember!

Ging es an diesem Tag doch, wie alljährlich, um die Besten im Tischtennis und dem Badmintonspiel! Unter Leitung der Sportlehrer und Mithilfe von Lukas Hollo und Lennart Kummer waren alle eifrig bei der Sache und hatten viel Freude beim freundschaftlichen Kräftemessen!

So ging es beschwingt in die Weihnachtsferien, in denen man sich wieder gut erholen kann! Nun der versprochene nachträgliche Bericht von Frieda Kuhn aus der Kasse 8b, denn im November war das Theater Eisleben an unserer Schule.

 

Das Theater kommt zu uns

 

Am 29.10.2019 kam das Theater Eisleben an die Allstedter Sekundarschule „Thomas Müntzer“ und brachte ein Klassenzimmerstück mit. In den 8. Klassen wurde „Pfefferminztee auf dem Dach“ aufgeführt. Hierbei ging es um zwei junge Menschen, die sich gegenseitig von ihren Kindheitsträumen erzählten. Das Mädchen wollte so gern ein Engel sein und beschrieb das Ereignis, als sie am Heiligabend fast einen Engel gesehen hatte. Ihre Mutter sagte stets zu ihr, dass sie eine reine Seele habe und ein Engel ohne Flügel sei! Der Junge hingegen träumte von einem neuen Fahrrad und einer großen Radtour mit seinem Vater. Er berichtete auch, dass der Junge aus der Nachbarschaft ein tolles Fahrrad habe und dass er so gern solch eines hätte. Am Ende kam nicht alles so, wie es sich die zwei Kinder vorstellten und im ganzen Stück wurden somit verschiedene Gefühle übermittelt. Um den Inhalt des Stücks auch die passende Kulisse zu geben, wurde das Klassenzimmer umgestellt, sodass die Tische im Kreis standen und die Schüler/- innen auf diesen saßen. Rundherum standen Stühle, auf denen die zwei Schauspieler liefen und so spielten, als würden sie sich auf einem hohen Dach befinden. Manche Schüler wurden in das Stück einbezogen und spielten als Nebenfiguren mit.

Die Schauspieler konnten sich gut in ihre Rolle hineinversetzen, dadurch war das Stück sehr ausdrucksstark und schön. Zum Ende applaudierten alle Schüler und man sah, dass es ihnen gefallen hat und sie sehr beeindruckt waren. In der zweiten Stunde wurde das gespielte Theaterstück noch ausgewertet und man konnte merken, dass alle Schüler aufmerksam zugehört hatten und es doch viel Spaß gemacht haben musste. Die Schauspieler waren super, das Stück gab einen tollen Einblick in die Welt des Schauspiels und der Phantasie.

Herzlichen Dank meinerseits an Frieda, die mit ihrem schönen Bericht zur Auffrischung des monatlichen Artikels unserer Schule beigetragen hat, sowie an Frau Jaros, die sie als ihre Deutschlehrerin dazu ermunterte!

 

Mit freundlichem Gruß
P. Wagner




Datenschutzerklärung